And VENUS was her name (4)

Nr. 4 ist vom einzigen Nicht-Italiener, der allerdings den italienischen Malstil sehr bewunderte, gemalt: und zwar vom Spanier (mit portugiesischen Wurzeln) DIEGO VELASQUEZ (1599-1660). Seine Venus vor dem Spiegel (auch Rokeby-Venus genannt) malte er mehr als hundert Jahre nach Tizian in den Jahren 1648-51 zur Zeit des Barock. Sie zeigt uns odaliskengleich ihre schöne Rückseite in der National Gallery in London. Der „Spiegelhalter“ wird für Amor gehalten, der sie oft begleitet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s