J’aime les Triptyques (45)/Powerful Portraits (170)-(174)/Animals in Art (92)

Kunst im Konzerthaus: in der vergangenen Woche hatte ich das große Vergnügen, bei einer Führung hinter den Kulissen des Konzerthauses Dortmund dabei zu sein und einer Probe beiwohnen zu können. Natürlich blieb mein Blick besonders an den schönen Künsten hängen: lauter Superlative in dem zu den 3 besten Konzerthäusern der Welt gehörendem, was die Akustik angeht (nach einem Zitat von Anne-Sophie Mutter): die Portraits von Mutter und im größten Triptychon der Welt (je 3x8m) von Stravinsky, Schönberg und Mahler – alle 4 geschaffen von OLIVER JORDAN zwischen 2002 und 2007. Weitere werden bis 2027 kommen, wie die Ruhr-Nachrichten in dieser Woche schrieben. Und dann sah ich das Ursprungs- Nashorn aus Holz von STEPHAN BALKENHOL (2002), das zum Nashorn als Symbol für Dortmunder Kultur führte, wie es einem, aus anderen Materialien gefertigt, überall in Dortmund begegnet. Noch ein Superlativ in der Antwort auf die Frage, warum ein Nashorn im Konzerthaus Dortmund ? Weil es in der Tierwelt dasjenige ist, das das allerbeste Gehör besitzt🦏

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s