Moving movable Art (14): die Puppenprojekte von Louisa Clement in der Gießener Kunsthalle

Die Bonner Künstlerin Louisa Clément und ihre „real dolls“ als „Repräsentantinnen“ und „body fallacies“ in der Gießener Kunsthalle. Es geht um künstliche Intelligenz, Schönheitsbegriffe 6nd um „die Brüchigkeit des Menschen im digitalen Zeitalter“ (Werkbeschreibung). Außerdem sind die schwarzweißen „Gliedermenschen“, die buntvioletten „circling heads“ und die „moulds“ zu sehen. In Dortmund arbeiten wir auch mit sprechenden Puppen in unserem Projekt „Du siehst mich ..
aber du kennst mich nicht“. Insofern war es spannend in Gießen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s