Kuss und Umarmung in der Kunst (parts 219-222)

Max Klinger.
Im Zusammenhang mit Giorgio de Chirico wurden in der Hamburger Kunsthalle auch Radierungen und Stiche von Max Klinger und Arnold Böcklin gezeigt. Das Werk beider als Vorbereiter des Symbolismus war Inspiration für de Chirico, der Leipziger Maler und Bildhauer Max Klinger, dessen 100. Todestag im letzten Jahr in mehreren Ausstellungen begangen wurde, widmete seinerseits Böcklin über Jahre hinweg einen Zyklus von Radierungen, die er mit „eine Liebe“ betitelte. In den Untertiteln heißen sie „Glück“ (1903), „im Park“ (1887), „neue Träume vom Glück“ (1896) und „Verführung“ (1880), letzteres wohl nicht aus dem Zyklus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s